QuarkStar

QuarkStar

… bringt laufend Tipps zum produktiveren Arbeiten mit dem Mac, iOS, Android
und dem Web


QR-Codes erstellen und verwenden [Digital Lifestyle]

QR-Codes sind kein neues Phänomen. Mit dem Aufkommen von Fotohandys fand man die 2D-Barcodes bereits vor einigen Jahren an Plakatwänden. Dank schlechter Kameras und fehlender Apps war der Nutzen der Codes allerdings beschränkt.

Mit einem iPhone oder Android-Handy verfügen nun viele endlich über einen sehr nützlichen Scanner und entsprechend gewinnen QR-Codes wieder an Popularität. Hier einige Infos wie man QR-Codes selbst erstellen und verwenden kann.

Was sind QR-Codes?

QR-Codes sind eine spezielle Form von Barcodes, die sowohl horizontal, als auch vertikal Informationen enthalten. Die Codierung ist binär in Form kleiner Kästchen.

In QR-Codes können prinzipiell beliebige Informationen gespeichert werden. Häufig werden die Codes zum Speichern von Web-Adressen, Telefonnummern, Adressen, etc. verwendet. Man spart sich damit das umständliche Eingeben solcher Infos ins Handy.

Wie kann man QR-Codes lesen?

Scanner-Apps für QR-Codes gibt es für jedes moderne Smartphone. Die populärste App Eine der populärsten Apps für das iPhone ist das kostenlose RedLaser. Die App liest nicht nur QR-Codes, sondern auch normale Barcodes.

Mit einem Android Handy kann man mit der kostenloses App Barcode Scanner QR-Codes und normale Barcodes lesen.

Wie kann man QR-Codes erstellen?

Möchte man eine Web-Adresse in einen QR-Code verpacken, geht das am einfachsten mit Short-URL Diensten wie Goo.gl oder Bit.ly.

Hängt man beispielsweise an eine goo.gl URL “.qr” an, erhält man direkt einen QR-Code (goo.gl/5zAWE.qr).

Bei Bit.ly hängt man einfach “.qrcode” an die URL an und erhält einen fertigen Code (bit.ly/eegvx8.qrcode). Alternativ findet man den Code auch auf der Info-Seite der Kurz-URL.

Möchte man andere Informationen wie beispielsweise Telefonnummern oder auch beliebigen Text in einen QR-Coder verpacken, kann man das mit einem Online-Generator, wie beispielsweise Mobile-Barcodes oder dem etwas technischeren Generator von der TU-Graz.

Wofür kann man QR-Codes verwenden?

Visitenkarte: Druckt man einen QR-Code auf seine Visitenkarte, erleichtert man dem Empfänger der Karte das Einlesen der Kontaktdaten in sein Handy. Dazu führt einen der WR-Code am besten zu einer virtuellen Visitenkarte (vCard). Sehr einfach gelingt das mit beispielsweise mit Jumpscan.

Jumpscan Screenshot

Alternativ kann man den QR-Code auch zu seiner  Twitter-, oder  Facebook- oder einfach zu seiner Webseite zeigen lassen.

Namensschilder: Ein praktische Anwendungsmöglichkeit für QR-Codes ist auf Namensschildern bei Konferenzen. Damit können Teilnehmer sehr einfach Kontaktdaten austauschen (wie Bump – nur plattformübergreifend).

Broschüren: Mit einem auf Broschüren abgedruckten QR-Code kann man den Leser der Broschüre beispielsweise direkt zu einer Facebook-Seite oder Webseite leiten.

Plakate: Plakate an U-Bahn Stationen mit kleinen QR-Codes, die beispielsweise kostenlose Klingeltöne oder Handy-Hintergründe versprechen gibt es schon länger. Mittlerweile werden QR-Codes aber sogar auf ganze Plakatwände gedruckt oder auf Werbebildschirmen angezeigt. So lässt sich der Code auch noch aus weiter Entfernung scannen.

Photo: Flickr manuelbieh cc

In diesem Artikel gibt es noch jede Menge zusätzliche Anregungen wo man QR-Codes im praktischen Leben einsetzen kann.

Noch mehr Infos zu QR-Codes:

Flickr Group: QR-Codes in the wild

Wikipedia: QR-Code

Anleitung: QR-Code beim Drucken von Webseiten hinzufügen

Geschichte und noch mehr Links: Basiswissen QR-Code

Findet ihr QR-Codes praktisch oder ist euch das Scannen zu mühsam? Bei welchen Einsatzzwecken erstellt ihr Qr-Codes?

7 Kommentare – Kommentieren oder Pingen

  1. Hannah

    Der populärste Barcode-Scanner ist nicht RedLaser, sondern barcoo.
    Recherchiert doch mal richtig, ist Platz 1 im AppStore!

  2. Christoph

    Danke für den Hinweis Hannah! Ich hatte RedLaser im Kopf.
    Eine E-Mail mit dem Hinweis wäre nett gewesen :-)

  3. Peter

    Also ich kannte RedLaser vorher nicht finde ich aber auch nicht schlecht. Hannah gebe ich recht barcoo ist die unangefochtene Nummer eins, klasse Tool. Wer auf der Suche nach einem QR Code generator für die eigene Webseite ist sollte sich das hier mal anschauen http://www.qrcode-generator.de/embeed

    PS.: Klasse Blog

  4. pezzo

    http://qr1.at ist auch ein lässiger QR Generator, bei dem man mitkriegt, welches Handy diesen gescannt hat. Da kann man sogar einen QR Code mit Geo Information versehen.

“QR-Codes erstellen und verwenden [Digital Lifestyle]”